!!!DER ROADBLOG!!!

Strafft die Segel

Werner Das Rennen 2018

Werner Das Rennen 2018 unser Debüt. Bevor es allerdings auf die Strecke geht, heißt es Camp aufbauen, Unicycles aufbauen, Team-Besprechung und was noch dazu gehört. Als Debütanten muss man sich erst einmal einen Namen Machen. 3 Monate, 3 Cycles und hoffen das alles funktioniert. Das nicht alles beim ersten mal so funktioniert wie gedacht, nun ja. Das lassen wir mal so im Raum stehen. Wie Versprochen Die Flying Sailors waren am Start mit zwei Maschinen Bakkkiste und Excalibur. Leider in der 200ccm Klasse kein Preis, aber in der E-Klasse den 3. Platz. Unsere liebe Babs hat es aufs Treppchen geschafft. Es gab zwar nur den einen Fahrerpreis für uns aber, Die Sailors haben den Designerpreis bekommen für das kreativste Team, mit stolzer Brust können wir als Team Hartenholm verlassen. Das Ausrufezeichen ist geglückt.

 

Leider war die Saison schon fast vorbei, ein Rennen gab es aber noch. nach dem Werner-Rennen ist vor Belgien.  Sail On!!!!  

Tag 1.Die Ankunft und der Aufbau des Camps in Hartenholm. Viele Hände, schnelles ende
Tag 1.Die Ankunft und der Aufbau des Camps in Hartenholm. Viele Hände, schnelles ende
keine Kajüten aber ein schönes Camp
keine Kajüten aber ein schönes Camp

Nach 4 Stunden stand denn endlich der Pavillon

Bakkkiste und Excalibur am Start in Hartenholm beim Wernerrennen.
Bakkkiste und Excalibur am Start in Hartenholm beim Wernerrennen.
Und die ganze harte Arbeit hat sich ausgezahlt.
Smutje Babs hat den 3.Platz in der E-Klasse bekommen!
Und den Designer Preis für das kreativste Team haben wir uns auch erarbeitet! Ahoi! 

Belgien - Beveren

Da sind wir nun, in Belgien. Für uns das zweite Rennen in diesem Jahr und dann gleich im Ausland.

Die Saison der W.U.D.O. ist Vorbei. Die Meisterschaften sind vergeben. 2019 greifen wir denn auch in die Fahrerwertung mit ein.

Wir sind aber noch in 2018. In Belgien bzw. bei der B.U.M.S. läuft es nämlich etwas anders, Wir fahren nicht nach Zeit, kennt man ja. Wir Fahren Side by Side, ok ist mal was anderes. Unsere liebe Smutje Babs fährt allerdings nicht mit. Excalibur liegt auf dem OP Tisch um einige Upgrades zu bekommen, die Zeit war allerdings sehr knapp, weshalb wir Excalibur leider nicht fertig bekommen haben. Sei es drum. Bakkkiste fährt. Lieber mit einem Cycle am Start als mit keinem. Bakkkiste läuft besser als beim Wernerrennen aber immer noch nicht Perfekt. Käpt`n Gert also der einzige Vertreter für die Sailors.    


Einweihung der (alten) neuen Werkstatt

Natürlich haben wir auch eine Werkstatt, ist ja irgendwie Logisch oder? Leider ist sie etwas zu klein. Dank Gert und seiner Mundgewandheit durften wir die Werkstatt ausbauen, ging fix. Hier und da ein paar Wände und fertig ist das Ding. unsere Cycles rein und gut.

 

ABER?!

 

Eine schöne neue (alte) Werkstatt könnte doch gebührend Eingeweiht werden oder? richtig!

 

Lange rede, kurzer Sinn. die Party war genial. viele Freunde ( Team Heinrich, Team Nettetal) waren da. Einige Sponsoren (Michael Spiering, Björn Wagner) ebenfalls. es war ein schöner Abend. Danke an der stelle das ihr so Zahlreich erschienen seid. Da wird bestimmt nochmal eine Folgen.


Die XEBEC

woah sehe da. Ein neuer Fahrer, der Axel (a.k.a 1. Maat Atze) Herzlich willkommen im Team. Er bringt auch gleich seine eigene Maschine mit. Eine Kawasaki 600. Schnitti, schnittig die Gute. Mal sehen was das Biest letztendlich unter der Haube hat.

 

Der Bau läuft reibungslos ab und sogar recht fix, in der Saison 2019 darf die Xebec denn auch Punkte fürs Team einsegeln.

Natürlich ist die Xebec nicht für die kleinen Klasse ausgelegt. sie wird in der Klasse bis 750ccm starten. schön im satten grün  und leichten gelb auf jedenfall ein hingucker.

Es fehlr nicht mehr viel, die Abdeckung, Das Rad dann sollte es auch alles funktionieren.

Axel du bist vielleicht einer. Lackierst deine Xebec erst Stilvoll in Grün und gelb und wofür? Damit du alles nochmal mit Bleistift zeichnest? Du Arbeitstier.

 

DAS NENNEN WIR EINSATZ. xD

 

nein im ernst Xebec ist startklar. Vielleicht startet sie ja sogar in Polen beim Ice-Cup.


Road To Poland - Ice Cup

Erfahrung sammelt man ja überall und egal wo, so wie in Belgien. Wir sind immer noch in 2018 und sind aktuell sehr viel mit dem schrauben am gang. nach zwei Rennen kann man nun ein Fazit daraus ziehen wie es lief. Das nächste Rennen ist in Polen. Bis dahin fließt aber noch viel Wasser den Mittellandkanal runter. Wir haben auch einen zwei neue Fahrer in unserer Runde zum ersten den Axel alias Atze der die 750ccm aufmischen wird mit seiner Wunderschönen "Xebec". Der zweite neue Fahrer ist Flo alias FlynnDeGrace, also die anderen Fahrer in der 400ccm Klasse sollten sich warm anziehen. Flo wird allerdings erst 2020 komplett ins Renngeschehen eingreifen und fungiert 2019 noch als Ersatzfahrer.

 

Am 14 Februar geht es endlich auf nach Polen. 1287km bis Nach Polen? Klingt weit? ist es auch! Aktuell ist das Wetter aber nicht gerade Ideal für den Ice-Cup. Warum das Wetter dort eine tragende Rolle spielt. Wie in der Überschrift zu lesen. Man fährt auf Eis (Engl. Ice) um genau zu sein auf einem gefr0rrenem See. Denn wollen wir mal hoffen das Die Eisdecke auch standhaft ist, weil sonst machen wir unserem Team namen im wahrsten Sinne des Wortes alle ehren und Segeln auf dem See oder noch besser in dem See.

 

Die arbeiten an Xebec sind im vollen gang und sie steht Kurz vor der Fertigstellung, laufen tut sie schon und sie schnurrt wie ein Kätzchen.  Schleifen, schrauben, schleifen und nochmal schrauben, nur damit innerhalb einer Sekunde das alles wieder umgedacht wird, das ist Sport. Jedenfalls werden in Polen alle drei cycles an den Start gehen. Bakkkiste nach vielen Upgrades genauso wie Excalibur. Xebec und Atze werden in Polen ihr Debüt geben, Bis dahin vergehen aber noch ein paar Tage und die 14 Stunden fahrt packen wir bis dahin auch. Bis dahin.... Sail on!!

Was geht ab? Nicht viel? Bei uns schon wir sind gerade am einladen der Unicycles. Denn beginnt der Trip nach Polen 

Xebec, Bakkkiste und Excalibur sind Verladen, Axel und Gert sind fleißig dabei, danke nochmals an Meiko für die Hilfe beim Einladen.

Wenn alles eingeladen ist beginnt der laaaange Trip. Wir sind alle ziemlich aufgeregt. Ice-Cup wir kommen.

Meine Fresse. Dieser Weg nach Warschau ist echt verdammt lang, nichts desto trotz der Adrenalinspiegel schlägt bis zum Hals. Vorfreude kommt auch noch dazu. Wir schaffen leider nicht die komplette Distanz. wir machen einen Zwischenstopp und übernachten denn wo auch immer. Vorher treffen wir uns allerdings mit Meiko und Birgit, die uns einige Kilometer Vorraus sind.

Kann man Das Rennen als Kastastrophe Bezeichnen? Nicht ganz. Es gab kaum einen gültigen Lauf, geschweige denn einen ordentlichen. Atze und Babs sind aus Sicherheitstechnisch gründen gar nicht erst Gestartet. Gert hingegen ist gestartet, leider ohne Erfolg. Wobei die Läufe überhaupt gezählt werden immer noch in den Sternen steht. Egal abhacken weiter segeln.



Training ist alles

Polen liegt nun hinter uns. Nun heißt es wieder Schrauben Modifizieren und ganz viele Kleinigkeiten. Kleinigkeiten wollen aber getestet werden oder müssen sogar. Da kommt aber der Knackpunkt


WIR HABEN KEINE TESTSTRECKE!!!!


Es soll sich tatsächlich eine Weile hinziehen,

Viele Telefonate wurden geführt, viele potentielle Strecken wurden besichtigt doch irgendwie gestaltet sich das alles als komplizierter als es sich anhört. Weil immer irgendwas passiert. Sei es der Lärm der Cycles oder die Strecke liegt in einem Naturschutz Gebiet oder sie ist schlicht und einfach nicht gut genug. 


Es war zum verzweifeln. Doch dank Babs und ihrem Sprachlichen Fähigkeiten fanden wir tatsächlich nach Wochen der Suche eine Strecke die sich anbieten würde.

Wir ihr seht es ist viel zu tun bis aus dem Gelände eine Befahrbare Unimoto Teststrecke wird. Wenn ihr wüsstest was dort an Arbeit drinsteckt und was in kürzester Zeit an Arbeit geleistet wurde, würdet ihr den Kopf schütteln. Jeder hat mit angepackt das komplette Team. 


Es wurden Tonnen an Holz gesägt, gestapelt und getragen. Jeder hatte mindesten einen Splitter in der Hand und das trotz Handschuhe, scheiß drauf. Es gab eine Deadline in 4 Wochen musste die Strecke befahrbar sein.

Wenn man sich anguckt was in 4 Wochen passiert ist. Kommt das einem kleinen Wunder nahe. Das war ein Schritt um zu sehen ob das Team auch Teamfähig ist. Wir sind Teamfähig.


Wenn man aber denkt schlimmer kann's nicht werden. Möchten wir mal anmerken doch es geht. Denn ein Event stand vor der Tür ein Trainings Day. Der mehr als nur Spontan entstanden ist. Grüße gehen raus an HarleyDor ( ;) )

Die Strecke wurde trotz des Zeitdrucks Befahrbar.


Teamkleidung der Rennsaison 2019

Endlich haben wir auch schöne neue Teamkleidung fürs Team bestehend aus T Shirt und Jacke (hier fälschlicherweise als Hoodie dargestellt).


1. Trainingsday 2019

Passend zum Trainings Day gibt es auch ein schönes Plakat. Grüße gehen wieder raus an die Kollegen vom Team Nettetal.

Unterm Strich verlief das Training ganz gut, viele Gäste waren da. einige wurden angefixt mit Unimoto (Dibels wir sehen uns). Der andere hatte den Lenker in der Hand, ein glück fährt man ja nur geradeaus. hätte auch böse enden können, passiert ist allerdings nichts. Viele gültige Läufe, da fährt man mit Enthusiasmus nach Müritz.  


Halbes Heimspiel - 2nd. Müritz Cup

Es gilt die erste Hürde der neuen Saison zu nehmen. Das erste Rennen, der zweite Müritz Cup in Ankershagen beim Nordic Darkness MC aus Mecklenburg Vorpommern. 


Vorab möchten wir nochmal erwähnen das Multi das komplette Event quasi im Alleingang aufgestellt hat, Chapeau.

Danke für das Geniale Rennen Multi.


Heimspiel?


Ja Heimspiel denn Babs, FlynnDeGrace und Josie kommen aus MV. 

Natürlich ist das erste Rennen immer etwas besonderes. Es wird sich zeigen ob das ganze Schrauben und tüfteln den gewünschten Team Erfolg bringen.


Die Anreise stellte sich als etwas schwierig die Veranstaltung sehr schön ausgeschildert war Ein Din A4 Blatt mit den Worten Müritz Cup und einem Pfeil in die entsprechende Richtung. Ja Die Kilometer werden hier anders berechnet als im Süden. Ca 21.00 Uhr kamen wir denn endlich an. Bauten das Camp auf, die Zelte, begrüßten alle. saßen noch draußen denn Morgen war der Große Renntag.

Der Renntag

Wie so oft im Motorsport gibt es hin und wieder mal einen Ausfall. Auf der Anreise erlitt Excalibur leider einen halben Totalschaden und fällt für den Müritz Cup leider zum Bedauern des Teams aus. Gerade für das Heimspiel. Wir bedauern diesen Ausfall zutiefst.

Bakkkiste und Xebec können aber starten, Gert und Axl konnten keine Trainingsläufe fahren da wir noch Versuchten Excalibur Leben einzuhauchen, leider vergebens. 

Abnahme überstanden. Xebec und Bakkkiste erhalten ihre Startnummern 04 und 37. Das Team hat bei den Probeläufen am Trainings Day eine Woche Zuvor abgeliefert. Mal sehen ob wir diese Leistung heute auch Abrufen können.

Gert und HarleyDor (Team Nettetal) in sich gekehrt
Gert und HarleyDor (Team Nettetal) in sich gekehrt
Axel in sich gekehrt und Checkt noch mal die Xebec
Axel in sich gekehrt und Checkt noch mal die Xebec

Die Fahrerbesprechung eine Tradition bei jedem Rennen. Organisatorische Angelegenheiten. Rollenverteilung und Naturlich Fahrt Vorsichtig. 

Die Rennen starten wie üblich mit der kleinsten Klasse der E-Klasse, dann die bis 200ccm, bis 400ccm, bis 750ccm und offene Klasse. 

Gert und Bakkkiste hatten eine niedrige Nummer aber desto früher konnten Wir als Team ins Renngeschehen eingreifen. Axel darf sich noch etwas nervös sein.

Gert am Start
Gert am Start

Die Strecke ist frei...

Gert lässt den Motor heulen...

Und ab geht er...

Driftet nach rechts weg...

Bekommt aber die Kurve... 

Alle Fahnen grün...


Wir haben unseren ersten gültigen Lauf. Wahnsinn!

Nach dem ersten Durchgang der 200ccm Klasse sah die Fahrbahn echt nicht mehr schön aus, jedes Unicycle hatte sich im ersten Durchgang darin verewigt.

 

Im zweiten Durchgang startete das fahrerfeld von hinten Nach vorne. Gert startet in diesem Lauf also sehr weit hinten. Keine Optimale Spur in diesem Lauf. Mittlerweile glich die Strecke Mehr oder Weniger einer Sandkiste, vom Rasen der dort mal war, war kaum eine Spur und die großen Klassen sind noch nicht mal gestartet.

 

Es ist soweit Gert ist mit seinem zweiten Lauf dran. Sehr guter Start aber wieder driftet Bakkkiste ab und macht eine Rechtskurve. Gert bekommt die Kurve wieder zweiter Lauf ebenso gültig. War sogar um einige /100sek besser als der erste Lauf. 

 

Im Dritten Lauf sah es sogar noch besser aus kein Abdriften und wieder nur grüne Flaggen. Alle drei Läufe der Flying Sailors sind damit bis hier hin gültig. Da fehlt aber noch einer.

 

Richtig die großen Klassen starten. Axel startet mit Xebec als aller letztes.

Der Streckenzustand nun ja, über all Furchen, Kerben eine Ideale strecke zu finden war schwierig. 

Atze mit Xebec am Start beim Müritz Cup
Atze mit Xebec am Start beim Müritz Cup

Letzte Anweisung für Axel, der Heute sein Debüt feiert. Damit Herzlich Willkommen im Renngeschehen.


Letzte Tipps von Gert...

Die Strecke ist frei...

Xebec schnurrt wie ein Kätzchen...

Sehr Guter Start...

Leider sind die Furchen so tief das der Lauf bei 15m zuende ist...

Schade, aber geiler Start.

Nach dem ersten Durchgang der großen Klasse gab es eine Pause. Die Strecke wurde gewalzt. Axel konnte sich nochmal sammeln er startet als erster in Durchgang zwei.

 

Axel steht am Start. Xebec Lauft. Wieder Tipps von Gert. Die Strecke ist Jungfräulich könnte ein sehr großer Vorteil sein für Axel.

 

Strecke ist frei...

Schulterklopfer...

Grandioser Start von Axel...

Erste Flagge... Grün...

Zweite Flagge... Grün...

Dritte Flagge... Grün...

 

JAAAAWOLL!!!!!

 

Axel hat seinen ersten Gültigen Lauf. 

Gert brüllt voller freude über die ganze Strecke wohingegen Axel erstmal realisiert was los ist und eine kleine Tanzeinlage darbietet. 

Zurecht denn unser Team steht mit zwei von drei Maschinen in den Wertungen das heißt Meisterschaftspunkte. 

Ernüchterung lag allerdings in der Luft denn nach Axels gültigen Lauf wollte Xebec nicht mehr Anspringen. Gert und Axel bringen Die Xebec aber wieder zum Startplatz. Siehe da sie springt wieder an. Axel ist heiß wie eine frittierte Boullette. Jetzt will er es wissen. Noch mehr aus Xebec holen.

Axel am Start zum 3. Lauf
Axel am Start zum 3. Lauf

Leider ist Atze die Kette gerissen und wir verzichten damit auf den letzten Lauf. Es ist nicht schlimm denn Axel hat ja nun einen Gültigen Lauf. 

Es war ein gelungener Saison Auftakt zwar mit Rückschlägen. Aber die Leistungen vom Trainings Day haben sich ausgezahlt.


Denn Gert erzielte eine Zeit von 4,417 sek. damit ganz knapp /100sek hinter dem Weltmeister.


Axels Zeit beträgt 3,257sek und liegt damit  /500sek hinter dem dritten Platz. Es hätte ein Märchen werden können. Stattdessen haben wir ein Ausrufezeichen gesetzt. 

Siehe mal einer an. Gert hat es aufs Treppchen geschafft der zweite Platz in der 200ccm geht an die Flying Sailors. 


GEILES DING!!!

2. Platz für die Flying Sailors und unser erster Pokal

Ein Erfolgreiches Wochenende. Das nehmen wir mit. Zum nächsten Rennen.

ein großen Teil des Müritz Cups könnt ihr auf der Flying Sailors Facebook verfolgen. der 3. Lauf ist leider nicht zu sehen. wie das halt so ist mit Moderner Technik wollte das Internet nicht so wie wir wollte. dennoch Anschauen lohnt sich.


Road To Arnsdorf - 10th Eagle Cup 

Bevor wir aber ans nächste Rennen denken heißt es wieder kleinere Reparaturen vorzunehmen und Excalibur Fahrtüchtig zu machen. 

Der Schaden an Excalibur
Der Schaden an Excalibur

Aufgeben gibt es bei uns im Team nicht. Der Kapitän geht als letztes Von Bord und versucht das Schiff noch zu retten oder er geht mit unter. Keine Angst Gert lebt noch und Excalibur wieder. 

Dank der Hilfe von Christopher (Gerts Sohnemann) ging die Arbeit doch etwas schneller. Danke dafür Chrissi.

 

In Arnsdorf wird  vielleicht eine neue Maschine an den Start gehen, wenn es alles in den Rahmen passt.

Ihr kennt das ja nun mittlerweile, der Ablauf Schrauben, Auf dem Weg zum Rennen, aufbauen, Renntag, Abbau, Heimweg. Wir sind in der Planung für den Eagle Cup. Heute sollte eigentlich ein Testlauf stattfinden. Das Wetter allerdings lässt es leider nicht zu das wir fahren. Die Cycles sind allerdings fast alle Fertig. 

Neuzugänge

Ja ihr lest richtig. Es gibt Neuzugänge nicht im Fahrerlager also noch nicht. Wir starten beim Eagle Cup zum ersten mal in der 400ccm Klasse Gert weiht das Cycle nämlich ein. Der eigl Fahrer kann allerdings nicht Fahren der laboriert namlich eine Verletzung aus, Schade. Damit sind wir auch in der 400ccm Klasse vertreten. 

Damit nicht genug haben wir nun auch ein Cycle für die offene Klasse. Damit sind die Fahrer und Cycles für diese Saison und für die nächste belegt und ja wir starten in jeder Klasse. 

Die zukünftige "Olle Schrulle" danke dafür ans Team Nettetal
Die zukünftige "Olle Schrulle" danke dafür ans Team Nettetal

Wat geht ab ihr Landratten. Ein neuer Artikel über uns ist in der Aktuellen Bramscher Nachrichten. Ab an den Kiosk und holen. 

Fur euch.
Fur euch.

Wenn ihr denkt es ist still im Flying Sailors Trainings Center, liegt ihr falsch. Wir arbeiten alle an irgendetwas, sei es die Arbeite mit den Sponsoren oder "Die 400er" wird Fahrtüchtig gemacht oder man schreibt an unserem Blog.

es sind noch knapp 2 Wochen bis zum Eagle Cup. Bis dahin kann noch viel passieren, gehen wir mal vom besten auch.

Der Testlauf vom 04.05.19, der abgesagt werden musste wegen dem wirklich Miserablen Wetters hat nun ein Nachhole Termin bekommen. 

Der Lauf wird am 11.05.19 Nachgeholt. Um 12,00 Uhr geht es los an gewohnter Stelle. Hoffentlich spielt das Wetter dieses mal mit, Dit bissl Rejen hält'n Skipper net uff.

Hoahr!!!! Riecht ihr verbranntes Gummi? Ich auch nicht. Aber unsere Reifen sind da. Links die Xebec und daneben "Die 400er" 

Arnsdorf nährt sich nun allmählich mit ganz großen Schritten. Der Testlauf am vergangenen Wochende verlief ganz nach Plan. Vorallem Excalibur, Babs kann endlich wieder die Segel straffen. 

"Die 400er" a.k.a Die Nautilus

Ja ein neues Gefährt ist in mache die 400er die den Namen Nautilus tragen wird. Das vierte Cycle in der Runde der Flying Sailors 

Die Nautilus fälschlicherweise als Schrulle angemeldet für den Eagle Cup geht nun an den Start. Zum aktuellen Zeitpunkt können wir leider nur schätzen ob sie Konkurrenzfähig ist oder nicht. Daher lassen wir das schätzen mal und lassen uns überraschen.

Es ist mittlerweile Montag. Am Wochenende ist der Eagle Cup bis dahin muss ich erst einmal beim Team ankommen. Ich nehme euch am heutigen Tag mal mit auf meine Reise. 


04:46 Uhr

Wer Blogged denn bitte um diese Uhrzeit? Ja na wir die Sailors. Allen einen guten Morgen. Zähne sind geputzt, Hose sitzt, Pizza ist fertig. Nicht die gesündeste Ernährung aber was soll's. Vor mir liegen noch knappe 400km bis ich in Bramsche bin. 06:30 Uhr geht's los. Geplante Ankunft ist ca. 13:10 Uhr. Mal sehen wie es heute aussieht mit der Punktlichkeit. 

05:15 Uhr 

Träge und äußerst müde warte ich am Zug damit die ersten Kilometer aufs Tacho kommen. Ihr werdet lachen, noch ca. Eine Stunde bis der Bus kommt, Begeisterung pur.

06:35 Uhr 

Endlich fährt der Bus ab, adieu Rostock. Bis nächste Woche. Die nächsten 6 Stunden in einem Bus sitzen Richtung Osnabrück. Freie Fahrt.

09:30 Uhr.

Erstmal ein bisschen geschlafen im Bus, es wird eine anstrengende Woche. Es wird sich aber im Endeffekt lohnen. 

10:46 Uhr 

Nach einem ordentlichen Power Nap bin ich halbwegs fit und wir sind hinter Hamburg un ja wenn man hinter Hamburg ist und das nur Mobil Resultat daraus richtig Stau. Überall Stau weswegen auch noch eine halbe Stunde Verspätung.

13:40 Uhr

Endlich am Ziel angekommen, zwischenzeitlich gabs mal wieder Stau. War ja nicht anders zu erwarten Plus dazu auch noch Regen was ein schietwetter. Aber heil angekommen das ist das wichtigste und damit ist die 1. Etappe geschafft.


Nun stehen wir vor der Nautilus und denken uns irgendwas passt nicht. Nun haben wir das komplette Konzept über den Haufen geworfen. Aus "Nautilus" wird "Schlachtschiff"

Farbe passt nicht, Verkleidung sieht gut aus aber halt die Farbe, nennt uns pingelich aber es passt nunmal nicht. Von Blau/Rot nun grau. Daher auch der neue Name Schlachtschiff. Glaubt mir wird definitiv ein hingucker! 

Morgen geht's weiter.

Der Tag ist gekommen. Aufbruch nach Dresden. Es ist Punkt 09:00 Uhr der Ranger ist beladen. Fehlen nur noch die Cycles spätestens um 10 Uhr setzen wir den Kurs.